Begriffserklärung – Kältetherapie (Eisapplikationen)

Die Kältetherapie beeinflußt und wirkt je nach Indikation schmerzlindernd undentzündungshemmend. Sie beeinflussen den Muskeltonus und wirken reflektorisch. In den meisten Praxen erhalten Sie die Behandlung in Form tiefgekühlten Kälte-Gel-Beuteln oder gefrorenen „Eis-Sticks“ vor, während oder nach der aktiven Behandlung (meist in Kombination mit Krankengymnastik). Die intensive Kälte wirkt entzündungshemmend und setzt das Schmerzempfinden herab. Gleichzeitig wird der Stoffwechsel verlangsamt. Auch wird die Eisbehandlung zur Detonisierung hypertoner und verspannter Muskulatur eingesetzt. Je nach Krankheitsbild wird die Kälte zwischen 5 und 10 Minuten eingesetzt.

 

zurück