Begriffserklärung – Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie stellt eine sanfte verfeinerte Form der Chiropraktik dar. Sie dient der Feststellung und Behandlung von Funktionsstörungen am Bewegungsapparat, welche sich in schmerzhafter oder eingeschränkter Beweglichkeit von Gelenken äußert.

Mit der Manuellen Therapie werden aber nicht nur Gelenke, sondern auch umliegende Strukturen wie Muskeln, Sehnen und Bänder behandelt. Diese neigen zu Verkürzung oder Abschwächung, was zur Verstärkung der Symptomatik führt.

Ziel ist es, über eine sinnvolle Behandlung ein harmonisches Gleichgewicht von Seiten aller Gelenkanteile und damit eine normale Beweglichkeit, sowie die Beseitigung von Schmerzzuständen zu erreichen.

Besonders im Bereich der Wirbelsäule stellen sogenannte „ausgerenkte Wirbel“ ein häufiges hoch schmerzhaftes Problem dar. Mittels speziell entwickelter, sanfter und schmerzarmer Mobilisationstechniken lassen sich hier oft erstaunliche Verbesserungen erzielen.

 

zurück